• Aussagen von Bernd Svetnik über sich und seine Arbeit:

    “das ego hat die zeitgenössische kunst ergriffen”
    — Bernd Svetnik

Bernd Svetnik zeigt seine Werke in Wien bei Gerriets:

Himmelsstürmer ehrt Life-Ball Macher Keszler

web-wien-fotoBeim weltweit erfolgreichen Theaterausstatter Gerriets in Wien präsentiert der Kärntner Maler Bernd Svetnik seinen Zyklus „Auf der Suche nach Liebe“. Zur groß aufgezogenen Vernissage kam auch Life-Ball-Organisator Gerry Keszler, dem Svetnik in seiner Funktion als Präsident des Österreichischen Kunstvereins den diesjährigen Kunstpreis übergab.

„Für eine einzigartige Zeichensetzung auf künstlerischem Gebiet in Verbindung mit Wohltätigkeit“, lautet die Begründung und Bernd Svetnik, den die Star-Astrologin Gerda Rogers bei der Vernissage aufgrund seiner Geburtsdaten als Himmelsstürmer mit großer Wandlung in den letzten beiden Jahren und starkem Gottesbezug beschrieb, spendete für den Life-Ball 2006 eine von ihm kunstvoll bemalte Tischplatte für die Versteigerung.

7,5 Millionen Euro haben die Life-Ball-Aktivitäten bisher bereits für den Kampf gegen Aids eingespielt. Da ist die Geste des Kärntners Svetnik eine besonders willkommene. Vor allem da dessen Bilder mindestens so bunt sind, wie das Life-Ball-Fest im Wiener Rathaus.

Seinen malerischen Diskurs mit der menschlichen und der göttlichen Liebe – „Meinem Alter entsprechend bin ich schon mehr bei der göttlichen…“ (Svetnik) – bewunderten der aus Kärnten stammende Gerriets-Geschäftsführer Josef Hafner, Keszler-Begleiterin Birgit Sarata, ÖBB-Stimme Chris Lohner, die Rounder Girls, Goldkehlchen Sandra Pires, aus Los Angeles Sänger Eddie Cole und Mama Finger, die Mutter von Edi junior, die vor 30 Jahren am Wörthersee zu den Entdeckerinnen von Bernd Svetnik zählte. Wieso Svetniks Bilder so positiv wirken? „Malen ist für mit ein Gebet mit dem Pinsel“, erklärte Svetnik, der sich ganz im Sinne des Events, von einigen dieser käuflichen Gebete trennen musste.

Schreibe einen Kommentar